Recyclingsystem in der Schweiz

Um die Photovoltaik (PV) kursieren einige Fehlinformationen. Dabei ist die Methode der Stromgewinnung durch PV nachhaltig sowie umwelt- und ressourcenschonend. PV wird somit einen wichtigen Beitrag dazu leisten, dass die Schweiz ihre Ziele der Energiestrategie 2050 erreicht.

Durch und durch transparent

Die Rohmaterialien in PV-Modulen

Leider glauben viele Leute, dass PV-Module viele gefährliche und knapp verfügbare Stoffe enthalten. Dem ist jedoch nicht so. Tatsächlich wird Glas, der Hauptbestandteil der Module (90 %), aus natürlichen Ressourcen hergestellt, die nahezu unbegrenzt in der Natur vorkommen. Wichtigster Glas-Bestandteil ist Siliziumdioxid, das aus Quarzsand gewonnen wird. Die weiteren Schichten der Module bestehen aus Silizium-Wafer, Verbundfolien, wenig Metall und je nach Modulart, einer Rückseitenfolie. Die Silizium-Wafer werden zusammen mit dem Glas wiederaufbereitet. Sie werden für die Produktion von Flachglas oder Baudämmstoff aus Glaswolle wiederverwendet. Die Verbund- und Rückseitenfolie wird verbrannt, um Strom oder Wärme für die Zementproduktion zu erzeugen. Die Metalle, die zirka 5 bis 8 % des Moduls ausmachen, werden extrahiert und für die Wiederverwertung zu Schmelzwerken in Europa transportiert. Über 75 % eines PV-Moduls können wiederverwendet werden. Die Kreislauffähigkeit der Silizium-Wafer wird zukünftig durch eine optimierte Wiederverwertung verbessert. 

Das Recycling von PV-Modulen

Du willst mehr wissen? Weitere Infos zu den Bestandteilen und der Entsorgung von PV-Modulen findest du hier:
Faktenblatt 2 «Das Recyclingsystem für Photovoltaik-Module: so einfach ist geteilte Verantwortung» 

Wer übernimmt die Kosten des Recyclings?

Die Entsorgung von elektrischen Geräten in der Schweiz ist in der Verordnung über die Rückgabe, die Rücknahme und die Entsorgung elektrischer und elektronischer Geräte (VREG) geregelt. Der Fachverband Swissolar hat mit SENS bereits 2013 die relevanten Aspekte in Zusammenhang mit der Rücknahme und Entsorgung von PV-Modulen geregelt. Finanziert wird das System von SENS eRecycling durch eine vorgezogene Recyclinggebühr (vRG), die beim Kauf eines PV-Moduls erhoben und vom Kunden bzw. der Kundin bezahlt wird. 

Möchtest du mehr zum finanziellen Aspekt des Recyclings von PV-Modulen wissen? Dieses Faktenblatt klärt auf:
Faktenblatt 1 «PV-Module entsorgen: wer übernimmt die Kosten?» 

Effizient, effizienter, Photovoltaik

Die SENS-Ökobilanz von PV-Modulen zeigt, wie energieeffizient Photovoltaik tatsächlich ist. Eine Photovoltaikanlage ist für eine Lebensdauer von über 25 Jahren ausgelegt. Eine PV-Anlage ist nach nur zwei Jahren Betrieb energetisch amortisiert. Sie produziert über ihre Lebensdauer damit 15- bis 20-mal mehr Energie, als für ihre Herstellung benötigt wurde. Und das Recycling sorgt dafür, dass die wertvollen Bestandteile einer PV-Anlage danach aufbereitet und wiederverwertet werden. 

Neugierig, welche weiteren Punkte zur positiven Ökobilanz der Photovoltaik beitragen? Lies hier alles nach:
Faktenblatt 3 «Photovoltaik: geringer Energieaufwand, positive Ökobilanz» 

Und hier geht es zur Ökobilanz von SENS.

Kurzfilm zum Recyclingsystem in der Schweiz

Energiewende: Sonnige Zeiten

Bis ins Jahr 2050 will die Schweiz die ehrgeizigen Ziele der Energiestrategie2050 erreichen. Dabei spielt die Solarenergie eine tragende Rolle. Swissolar, der schweizerische Fachverband für Sonnenenergie, setzt sich für die umfassende und professionelle Nutzung der Solarenergie ein, sei es in Form von Solarstrom, als Solarwärme für Warmwasser und Heizung oder durch die Anwendung der Grundsätze des solaren Bauens. Bereits heute steigt die installierte Photovoltaik-Leistung jedes Jahr überproportional.

Zusammenarbeit von Swissolar und SENS eRecycling

Wenn PV-Anlagen ans Ende ihrer Lebensdauer kommen, fällt also vor allem rezyklierbares Material an. Bereits seit einigen Jahren gibt es dafür das etablierte, gut funktionierende Recycling-System von SENS. SENS arbeitet seit 2013 mit Swissolar für die fachgerechte Entsorgung von PV-Modulen zusammen. Swissolar vertritt in der Kommission für vorgezogene Recyclinggebühren (vRG) und im Stiftungsrat von SENS eRecycling das Fachwissen und Interessen der Hersteller und Importeure. Die Inhaber des Swissolar-Qualitätslabels «Die Solarprofis» verpflichten sich im Bereich PV, die Schweizerische vorgezogene Recyclinggebühr zu bezahlen. 


Tragen auch Sie aktiv zum Ausbau der Solarenergie bei und werden Sie Mitglied bei uns. Damit helfen Sie mit, unsere Anliegen noch breiter zu vertreten und den Ausbau der Solarenergie in der Schweiz voranzutreiben.