Ombudsstelle

Neutrale Fachleute vermitteln bei Problemen zwischen Bauherrschaft und Anbieter. Hierzu können Probleme bei der Planung, der Installation, der Wartung und dem Vertrieb von PV- und SW-Anlagen zählen. Aufgabe der Ombudsstelle ist die Qualitätssicherung von Solaranlagen sowie der Erhalt der hohen Qualität des Labels «Die Solarprofis». Erkenntnisse aus Ombudsfällen fliessen in die Weiterbildung ein. 

Die Betreuung von Ombudsfällen erfolgt durch Ombudsleute, die aus einem Experten-Kreis von Swissolar ausgewählt sind. Eine juristische Unterstützung steht den Experten zur Verfügung. Ombudsleute sind Solar-Experten, die mit ihrer Arbeit einen wichtigen Beitrag zur dauerhaft hohen Qualität des Labels «Die Solarprofis» leisten.  

Bei Swissolar-Ombudsfällen wird nicht nur bei Problemen zwischen Endkunden und Mitgliedern/Solarprofis, sondern auch bei Problemen unter Mitgliedern/Solarprofis vermittelt. Die Ombudsstelle kann angerufen werden, solange der Fall bei keinem Gericht hängig gemacht wurde.  

Kostenlose Fälle  
Swissolar übernimmt die Kosten von Fällen unter folgenden Bedingungen:  

  • Das direkt involvierte Fachunternehmen ist Swissolar-Mitglied beziehungsweise Solarprofi. Mögliche Konstellationen sind:
    1. Bauherren und Installateur
    2. Bauherren und Planer
    3. Installateur und Planer
    4. Installateur und Hersteller/Lieferant/Händler 
  • Ein Werkvertrag (mündlich, schriftlich oder in Form einer Auftragsbestätigung) zwischen beiden Parteien wurde abgeschlossen. 
  • Das Problem ist innerhalb der Garantie-Frist aufgetreten und die Mängelrüge erfolgt innerhalb dieser Frist. 

Kostenpflichtige Fälle  
Fälle, in denen Swissolar-Mitglieder wie Hersteller/Lieferant/Händler indirekt involviert sind, werden gemäss eines Kostendaches zu 50% an die ratsuchende Partei verrechnet, ausser das Swissolar-Mitglied übernimmt die Kosten. Alle übrigen Fälle werden individuell beurteilt und sind kostenpflichtig. Vor Beginn der Arbeiten wird eine Fallpauschale oder eine Entschädigung nach Aufwand mit Kostendach vereinbart.  

Ablauf Ombudsfälle 
Swissolar bietet für die 3 Sprachregionen die Möglichkeit an, telefonisch eine kurze Beurteilung und Einschätzung der Ombudsfälle vornehmen zu lassen:

  • Deutschschweiz. 044 250 88 33 
  • Suisse Romande: 024 566 52 24 
  • Italienische Schweiz: 091 796 36 10 

Der Antrag für Unterstützung durch die Ombudsstelle muss direkt an ombudsstelle@swissolar.ch gestellt werden. Er wird von den Ombudsstellen-Verantwortlichen analysiert und beantwortet.  

Die Parteien schliessen zu Beginn eine Vereinbarung ab, worin sie sich verpflichten, der Ombudsperson die verlangten Unterlagen zur Verfügung zu stellen, die Gegenseite anzuhören und sich grundsätzlich bis zum Schluss am Verfahren zu beteiligen. Sie erklären auch, dass sie noch kein Gericht angerufen haben und das während des Ombudsverfahrens auch nicht tun werden bzw. dass sie die Ombudsperson unverzüglich darüber in Kenntnis setzen würden, wenn sie sich an ein Gericht (bzw. an eine gerichtliche Schlichtungsbehörde) wenden würden. In diesem Fall würde das Ombudsverfahren als gescheitert abgebrochen und abgeschlossen.   

Hinweise vor der Anmeldung:

  • Wer ist Ihr Vertragspartner? Der Installateur oder der Hersteller/Händler/Lieferant?
  • Haben Sie Ihren Vertragspartner schriftlich über die Mängel Informiert?
  • In der Regel gilt: 2 Jahre Garantie. resp. 5 Jahre Garantie für versteckte Mängel (OR Art 371). Herstellergarantien können davon abweichen.