Baubewilligung

Das eidg. Raumplanungsgesetz (RPG) regelt die Bewilligungspraxis für Solaranlagen in Bau- und Landwirtschaftszonen, für "genügend angepasste" Solaranlagen braucht es nur eine Meldung bei der Baubehörde statt einer Baubewilligung. Eine solche braucht es hingegen bei Anlagen auf Kulturdenkmälern. 

RPG Art. 18a Solaranlagen (neu seit 1.5.2014)

1 In Bau- und in Landwirtschaftszonen bedürfen auf Dächern genügend angepasste Solaranlagen keiner Baubewilligung nach Artikel 22 Absatz 1. Solche Vorhaben sind lediglich der zuständigen Behörde zu melden.
2 Das kantonale Recht kann:
a. bestimmte, ästhetisch wenig empfindliche Typen von Bauzonen festlegen, in denen auch andere Solaranlagen ohne Baubewilligung erstellt werden können;
b. in klar umschriebenen Typen von Schutzzonen eine Baubewilligungspflicht vorsehen.
3 Solaranlagen auf Kultur- und Naturdenkmälern von kantonaler oder nationaler Bedeutung bedürfen stets einer Baubewilligung. Sie dürfen solche Denkmäler nicht wesentlich beeinträchtigen.
4 Ansonsten gehen die Interessen an der Nutzung der Solarenergie auf bestehenden oder neuen Bauten den ästhetischen Anliegen grundsätzlich vor.

Die Umsetzung dieses Gesetzesartikels wird in der eidg. Raumplanungsverordnung (RPV) in den Artikeln 32a und 32b geregelt.

Bewilligungspflicht für Solaranlagen in den Kantonen
In Anpassung an das neue Bundesrecht sind hier in nächster Zeit grössere Anpassungen zu erwarten.