Vernehmlassung Energieverordnung / Energieförderungsverordnung: Swissolar verlangt Bürokratieabbau

Noch bis zum 31.10.18 läuft die Vernehmlassung auf Bundesebene zur Revision der Energieverordnung (EnV), der Energieförderverordnung (EnFV) und der Verordnung über den Herkunftsnachweis bei der Stromkennzeichnung (HKSV). Die Verordnungen sollen per 1.4.2019 in Kraft treten und sind für die Solarbranche von zentraler Bedeutung.  

Swissolar setzt sich in der Vernehmlassung insbesondere für folgende Anliegen ein:  

  • Vereinfachungen beim Mieterschutz bei Zusammenschlüssen zum Eigenverbrauch (ZEV) 
  • Klarstellung, dass bei einer Anlage im Contracting die tatsächlich anfallenden Kosten verrechnet werden dürfen.  
  • Verzicht auf eine weitere Absenkung der Einmalvergütung, weil die Administrativkosten steigen.  
  • Konkrete Vorschläge zur Reduktion des administrativen und regulatorischen Aufwands (z.B. Verzicht auf Grundbuchauszüge, nur Überschussmessung bei ZEV-Anlagen, Anhebung der Planvorlagepflicht ab Mittelspannung).
  • Verzicht auf EIV-Karenzfrist bei Erweiterungen.