Energiestrategie 2050

Das Ende der Lebensdauer der schweizerischen AKW ist absehbar, und die Reduktion des Öl- und Gasverbrauchs ist klimapolitische Pflicht. Mit der vom Parlament beschlossenen Energiestrategie 2050 wird die Grundlage für eine sichere, saubere und bezahlbare Energieversorgung der Schweiz gelegt. 

  • Ja zur Energiestrategie 2050

    Am 21. Mai 2017 stimmt das Schweizervolk über die Energiestrategie 2050 ab. Swissolar unterstützt die Vorlage: Sie ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg, die Schweiz bei der Energieversorgung (Strom, Wärme und Mobilität) aus der grossen Auslandabhängigkeit zu befreien und stärker auf die eigenen Ressourcen und Qualitäten zu vertrauen. Strom und Wärme von der Sonne werden dabei eine zentrale Rolle spielen.

    Factsheet Swissolar zur Energiestrategie 2050 (PDF)

  • Eine Studie von Meteotest im Auftrag von Swissolar zeigt die enormen Potenziale der Solarenergie auf den Dächern und Fassaden der Schweiz, basierend auf neuesten Datengrundlagen.

    Für die Solarwärme beträgt das Potenzial rund 10 TWh, was etwa 10 Prozent des heutigen Wärmebedarfs entspricht. Würde der Bedarf dank Wärmedämmung auf den neuesten Stand gebracht, könnte die Sonne gar 20 Prozent des Wärmebedarfs liefern.

    Bei der Photovoltaik liegt das nachhaltige Potenzial bei rund 30 TWh, was der Hälfte des heutigen Strombedarfs entspricht. Rund 80 Prozent der Potenziale kommen von den Dächern, rund 20 Prozent von den Fassaden. Das wirtschaftliche Potenzial auf den Dachflächen – wenn alle gut geeigneten Dächer belegt würden – liegt sogar bei knapp 50 TWh. Weitere, in der Studie nicht ausgewiesene Potenziale sind auf Parkplätzen, Stauseen, Reserve-Bauzonen sowie auf vorbelasteten Flächen im Alpenraum zu finden.

    Solarpotenzial Schweiz: Solarwärme und PV auf Dächern und Fassaden (PDF, De)

  • In den offiziellen Energieszenarien werden die Potenziale und die rasch gesunkenen Kosten der Solarenergie zu wenig berücksichtigt. Photovoltaik kann bis 2035 rund 17 TWh Strom liefern und damit mindestens 2/3 des wegfallenden Atomstroms ersetzen – zusammen mit anderen erneuerbaren Energiequellen und gesteigerter Stromeffizienz können somit zusätzliche Stromimporte vermieden werden. Zwischenziel für 2025 ist 7 TWh Solarstrom. Die verbleibenden Potenziale können nach 2035 für die Dekarbonisierung, also den Ersatz von Öl und Gas, eingesetzt werden.

    Das grosse Potenzial der Photovoltaik – so nutzen wir es:
    Roadmap für den Ausbau der Photovoltaik in der Schweiz (PDF)